Wann kann ich den Stromanbieter wechseln?

Besteht ein Grundversorgungstarif des örtlichen Stromversorgers, ist der Anbieterwechsel jederzeit mit einer Kündigungsfrist von einem Monat möglich. Bei allen anderen Stromanbietern ist man an die jeweilige Vertragslaufzeit gebunden. Die Vertragslaufzeit ist in den Vertragsunterlagen vermerkt, ebenso die Kündigungsfrist.

Beispiel: ein Kunde hat einen Stromvertrag mit einer Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten abgeschlossen. Vertragsbeginn war der 15. Juli 2014. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Für eine fristgerechte Vertragsbeendigung muss die Kündigung dann spätestens bis zum 15. April 2015 beim Anbieter eingehen. Da der neue Anbieter organisatorische und technische Vorkehrungen für die Stromlieferung treffen muss, sollte der neue Anbieter rechtzeitig vor Ablauf des Altvertrags gewählt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich schon zwei Monate vor Vertragsende für einen neuen Anbieter entscheiden. Im genannten Beispiel wäre dies der 15. Mai. Die neue Vertragslaufzeit beginnt beginnt unabhängig davon erst mit Übernahme der Stromversorgung.

Sollte der neue Stromanbieter zu spät kontaktiert worden und die Vertragslaufzeit des Altvertrags bereits abgelaufen sein, sitzt der Kunde jedoch nicht plötzlich im Dunklen. Die Stromversorgung wird in diesem Fall übergangsweise und nahtlos vom lokalen Stromanbieter übernommen, der die Grundversorgung mit Strom sicherstellt. Der Kunde bleibt solange im Grundversorgungstarif, bis er einen Vertrag bei einem anderen Anbieter abschließt. Da die Kündigungsfrist im Grundversorgungstarif nur einen Monat beträgt, ist in diesem Fall ein zügiger Anbieterwechsel möglich.