Wie wechsle ich den Stromanbieter?

steckdoseDer Wechsel des Stromanbieters geht relativ einfach vor sich. Trotzdem schrecken immer noch viele davor zurück, obwohl sich meist bares Geld mit einem Anbieterwechsel sparen lässt.

Dies sind in einer Übersicht die vier Schritte, die zum neuen Anbieter führen:

* Strompreisvergleich durchführen

* Tarif auswählen

* Vertragsdokumente online zurücksenden

* Bestätigung zum Vertragsabschluss erhalten

Beim bisherigen Anbieter ist man an eine Vertragslaufzeit gebunden. Besteht noch ein Grundversorgungstarif des örtlichen Stromversorgers, ist der Wechsel mit einer Kündigungsfrist von einem Monat möglich. Ansonsten gilt die vereinbarte Vertragslaufzeit. Um die Kündigung des alten Anbieters muss sich der Verbraucher nicht kümmern – dies übernimmt der neue Anbieter.

Bevor man sich für einen neuen Anbieter entscheidet, sollte man seinen aktuellen Anbieter kontaktieren, den Wechselwunsch mitteilen und sich die Mindestvertragslaufzeit bestätigen lassen. Dies ist nicht zwingend erforderlich, bietet dem Anbieter aber die Gelegenheit, ein Gegenangebot zu offerieren. Bei einem attraktiven Angebot kann sich der Anbieterwechsel dann eventuell sogar erübrigen.

Nimmt ein Energieversorger eine Preiserhöhung vor, besteht ein Sonderkündigungsrecht. Hierzu wird der Kunde im Schreiben seines Anbieters informiert. Im Rahmen des Sonderkündigungsrechts ist eine Kündigungsfrist von 2 – 4 Wochen die Regel. Steht ein Umzug in ein Gebiet an, das nicht vom Stromversorger bedient wird, kommt der Kunde ebenfalls früher aus dem Vertrag. Er sollte seinen Anbieter jedoch möglichst frühzeitig über den anstehenden Umzug informieren. Sollte für den neuen Anbieter diese Frist zu knapp bemessen sein, braucht der Kunde dennoch keine Unterbrechung der Stromversorgung zu befürchten. Der Grundversorger übernimmt dann die Stromlieferung und gewährt, dass der Kunde nicht im Dunkeln sitzt. In jedem Fall ist es ratsam, die Wahrnehmung des Sonderkündigungsrecht dem alten Anbieter vorab mitzuteilen, um den Vorgang zu beschleunigen.

Um in Frage kommende Stromtarife anderer Anbieter anzeigen zu lassen, nutzt man am besten eines der Vergleichsportale im Internet. Hier sind die Postleitzahl und der Jahresverbrauch in Kilowattstunden anzugeben. Den Jahresverbrauch kann man der letzten Jahresabrechnung des aktuellen Stromlieferanten entnehmen. Sich für den richtigen Stromversorger zu entscheiden, bereitet vielen Menschen Kopfzerbrechen. Zudem kommen Befürchtungen hinzu, an den falschen Anbieter zu geraten und Geld zu verlieren, statt zu sparen. Tatsächlich sollte man die Wahl des richtigen Anbieters nicht überstürzen, sondern alle angezeigten Tarife in Ruhe analysieren und vergleichen.

Gebühren für einen Anbieterwechsel werden nicht erhoben. Der Wechsel des Stromanbieters bleibt also stets kostenlos. Ein Wechsel ist für alle Kunden möglich, die in einem Vertragsverhältnis mit einem Stromanbieter stehen, unabhängig davon, ob Sie als Mieter oder Vermieter auftreten.Der alte Stromanbieter erstellt mit Beendigung des Vertrags eine Abschlussrechnung, aus der alle Posten hervorgehen. Sollte eine Überzahlung stattgefunden haben, wird der Anbieter eine Rückerstattung vornehmen. Der Kunde wird postalisch informiert, an welchem Tag der neue Stromanbieter die Versorgung aufnimmt. Zu diesem Zeitpunkt muss der Zählerstand abgelesen und an den Anbieter weitergegeben werden. Zwecks Dokumentation und zur Vermeidung von Aufnahmefehlern empfiehlt es sich, den Zähler einfach abzufotografieren. Auf diese Weise steht jederzeit ein Nachweis zur Verfügung, sollte es zu Nachfragen kommen.